Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem

vorführbereit
Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem
Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem
Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem
Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem
Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem
Bitte rufen Sie uns an um diesen Artikel zu kaufen.
120.000,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 90 Werktage

  • SW10836
Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem Aries Cerat „Aurora“ ein Teilaktives 3... mehr
Produktinformationen "Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem"

Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem

Aries Cerat „Aurora“ ein Teilaktives 3 Wege Horn-Lautsprechersystem
Gleichzeitig mit dem großen Aries Cerat Hornlautsprecher Contendo Il entwickelt, ist die Aurora ein herausragendes Klanggerät.
Sie kombiniert die Dynamik, Details und den Frequenzbereich von Live-Musik,
mit großartigen Klangfarben und wunderbarem Musikfluss, wie kaum ein anderer
Hornlautsprecher vor ihm.
Mit einem aktiven Bass - Modul, das umgangen werden kann, eignet sich das System
für den Betrieb mit hochklassigen Solid-State- als auch mit Low-Power-Röhrenverstärkern.

  • Beugungsfreies Horndesign für den Mittel- und Hochtonbereich.
  • Hybride offene Schallwand mit 4 x 12"-Tieftönern pro Kanal.
  • Hybride aktive/passive Filter. -0dB / 30Hz.
  • Speziell entwickelter Horntreiber für den Mitteltonbereich in höchster Qualität.
  • Dipol/Horn-Hochtöner.
  • Passive/aktive Filterparameter über eine App konfigurierbar.
  • 99db/2.8V Empfindlichkeit

 

 

Das Aurora-Projekt

Was als persönliches Nebenprojekt begann, verschmolz mit dem Design und den Durchbrüchen, die wir erzielten, zu dem, was heute unser Spitzenreiter in unserem Lautsprecherportfolio ist.

Die ursprüngliche Idee des Projekts bestand darin, das bestmögliche Basslademodul (abgesehen vom Basshorn) zu entwerfen, das mit einem neuen Horndesign verwendet werden kann, das wir in Arbeit hatten. Der Hybrid mit offener Schallwand und aperiodischer Basslast übertraf meine Erwartungen und veranlasste uns, die Design- und Fertigungsressourcen des Unternehmens für dieses Projekt zu nutzen, das unser neues Hauptlautsprecherangebot sein sollte.

Diese Bemühungen führten zu einem neuen beugungsfreien Mitteltonhorn sowie zu unserem neuen Horn/Dipol-Bändchen-Hochtöner-Design. Fügen Sie etwas Crossover-Technologie hinzu, die wir von unserem Top-Lautsprecher Contendo übernommen haben, und wir präsentieren Ihnen den Aurora!

Stavos Danos (Designer)

 

Das „Swirl“-Mitteltonhorn

Wie bei allen unseren Horndesigns möchten wir unter anderem das Problem der Beugung überwinden, unter dem fast jedes Horn leidet. Beugung ist eine der Hauptquellen des sogenannten „Hornklangs“. Eine echtes Horn, welches richtig entworfen und implementiert ist, sollte und wird keinen erkennbaren Eigenklang haben.

Für unsere Symphonia- und Contendo-Lautsprecher haben wir ein rundes Traktrix-Horn entwickelt, das mit einem speziell entwickelten beugungsfreien 360-Grad-Flare modifiziert ist. Durch die Verwendung eines kugelförmigen Gehäuses konnten wir die durch Beugung verursachte Verfärbung vollständig eliminieren und auch das Verschmieren transienter Informationen vermeiden.

Im Fall der Aurora musste das Mitteltonhorn auf einem Würfel montiert werden, sodass wir uns nicht für den 360-Grad-Flare entschieden haben. Die eigentliche Herausforderung bestand darin, den Übergang von einer Traktrix-Hornform zu einer Würfelkante zu verwandeln und dabei die Beugung zu eliminieren. Ein achsenlinearer Übergang würde nicht alle Beugungspunkte eliminieren. Die einzigartige Lösung, die wir gefunden haben, bestand darin, einen Wirbelübergang zu schaffen. Nachfolgende (viele) Tests im Labor zeigten, dass diese Geometrie die einzige war, die die Beugungspunkte wirklich minimierte. Nachdem dies entschieden war, stellte sich eine weitere Herausforderung – wie man das Wirbelhorn tatsächlich herstellt! Unser Labor ist jedoch kein Unbekannter in der Herstellung von Dingen, die noch nie zuvor gemacht wurden (siehe unseren Contendo-Hornlautsprecher).

Das komplette 45 cm + 15 cm große Endverbreiterungshorn aus massivem Aluminium wird als gestapelte Lagenkonstruktion zusammengebaut und auf unserer 5-Achsen-Station gefräst, sodass die gesamte Geometrie als Produktionsartikel gemäß den erforderlichen Standards möglich ist. Die Hornwände sind an keiner Stelle weniger als 10 cm dick, und der Endabschnitt aus Aluminium hat 5 cm dicke Wände, was zu einer wirklich resonanzfreien Konstruktion führt.

Der Midrange-Kompressionstreiber

Die meisten Hornlautsprecher sind mit Mitteltonhörnern ausgestattet, die >500 Hz abdecken. Wir haben das Aurora-Mitteltonhorn so konzipiert, dass es 280–3000 Hz abdeckt und somit so viel wie möglich vom entscheidenden unteren Mitteltonbereich abdeckt. Das Aurora-Mitteltönerhorn deckt den bedeutenden Bereich <500 Hz ab, der für Männer- und Frauengesang sowie die meisten Instrumente entscheidend ist. Wir haben jedoch keinen modernen Treiber gefunden, der den Bereich unterhalb 500 Hz erfolgreich abdecken kann, insbesondere keine Hochleistungstreiber.

Die Antwort kam durch den Einsatz eines ganz besonderen maßgeschneiderten Treibers, den wir auch in unserem Top-Lautsprechersystem Contendo verwenden. Der Treiber kann in Basshörnern bis hinunter zu 80 Hz verwendet werden und ist der Belastung in unserem 280-Hz-Horn mehr als gewachsen. Wir glauben, dass seine Klangleistung in dem verwendeten Frequenzbereich unübertroffen ist.

Der Bändchen-Hochtöner

Die Entwicklung des Aurora-Hochtöners erfolgte zu einer Zeit, als wir bereits eine Reihe horngeladener echter Bändchenhochtöner entwickelt hatten, sowohl Prototypen als auch Serienmodelle. Wir gingen einen Schritt weiter und produzierten den (wahrscheinlich) ersten dipolhorngeladenen Hochtöner.

Zitat aus früheren Designs: „Ich war schon immer vom Klang eines echten Bändchens fasziniert, insbesondere von Raals Designs, aber normalerweise mangelt es direkt abstrahlenden Bändchen an der Schlagkraft und Dynamik eines Hochfrequenz-Kompressionstreibers.“ Andererseits könnte kein Kompressionstreiber jemals die Detailgenauigkeit, Genauigkeit und Bandbreite eines echten Bändchenwandlers liefern. Deshalb begannen wir mit der Untersuchung, ob es möglich ist, die beiden Ansätze zu kombinieren, um das Beste aus beiden Welten herauszuholen.

Ein normales Bändchen ist nicht für den Betrieb bei hohen Schalldrücken ausgelegt, die typischerweise am Hals eines Horns herrschen. Es wurde schnell klar, dass ein spezielles Band entworfen werden musste. Nach Modifikationen und Experimenten am Raal-Hochtöner stellten wir fest, dass das Endergebnis unsere Erwartungen mehr als erfüllte. Allerdings stellte die Hornbeladung des Bandes immer noch Herausforderungen dar. Wir scheuten uns davor, herkömmliche Lösungen wie Wellenleiter oder Geräte zur Richtwirkungssteuerung zu verwenden, die für die Aufgabe nicht geeignet wären, und versuchten daher, einen neuen Ansatz zu finden.

Dies veranlasste uns, eine Hornfackel zu entwerfen, die das Band speziell als echtes Horn belastete. Allerdings war dies aufgrund der Linienemissionseigenschaft des Bandes äußerst schwierig. Beugung ist eine sekundäre Schallemission und findet bei geometrischen Anomalien, Geometrieübergängen und Krümmungsänderungen statt. Es ist deutlich hörbar und kaum zu beseitigen. Bei Hörnern kommt es bei runden Hörnern zu einer Beugung am Hornende. Bei rechteckigen Hörnern ist das Problem ausgeprägter.

Die Lösung war die Implementierung unserer beugungsfreien 360-Grad-Horntechnologie. Wir haben die Hornfackel so konzipiert, dass sie sich auf 360 Grad ausdehnt, während die zweite Ableitung der Fackelkurve konstant bleibt und die Krümmungssteigung konstant bleibt. Für jede Iteration wurden genaue Messungen durchgeführt, um die Simulation und Theorie an die akustische Leistung in der realen Welt anzupassen.

Wir haben festgestellt, dass Abweichungen von nur 0,2 mm nachteilige Auswirkungen auf die Leistung des Horns haben. Auch die Herstellung nach Vorgaben aus Holz war eine Herausforderung. Am Ende wurden insgesamt fünfzehn verschiedene Fackeln entworfen, gebaut, vermessen und schließlich verworfen, bevor wir uns für das endgültige Design entschieden, das unseren Vorstellungen entsprach.

Der Frequenzgang der Bändchenhorn-Kombination ist so geformt, dass er ab 3 kHz aufwärts flach ist. Es liefert Details und Auflösung, die nur mit den allerbesten Bändern zu vergleichen sind, mit der soliden Schlagkraft und Dynamik der allerbesten Hochfrequenz-Kompressionstreiber. Die Verzerrungseigenschaften sind bei 114 dB geringer als bei den besten Kalottenhochtönern mit 95 dB. Darüber hinaus verleiht die beugungsfreie Beschaffenheit des Horngehäuses dem Hochtöner eine unübertroffene Zeitbereichsleistung.“

Doch für die Aurora war das nicht genug. Wir haben mit Raal zusammengearbeitet, um ein echtes Band zu entwickeln, das horngeladen und gleichzeitig Dipol sein kann, um im Einklang mit dem Aurora-Konzept zu stehen. Das Band ist ein echtes Flachfolien-Band aus reinem Aluminium (kein Former/Träger) mit einer sehr hohen Qualität starker und linearer Magnetkreis.

Bass Loading Innovation

Das ursprüngliche Prototypenkonzept diente dazu, das beste Bassmodul (ohne Horn) für einen neuen Lautsprecher zu entwickeln. Closed-Box- und Bassreflex-Technologien wurden schnell verworfen, und die herkömmliche Topologie mit offener Schallwand war nicht ganz für das geeignet, was wir erreichen wollten.

Das Grundprinzip bestand darin, dass wir eine große offene Schallwand mit vier Treibern nahmen und sie in sich selbst zusammenfalteten, um einen Würfel/eine Kugel zu bilden. Dadurch gewinnen Sie einige ganz neue Eigenschaften.

Erstens wird die Auslastung des Raums viel gleichmäßiger, da die vier Treiber über zwei Achsen hinweg vier verschiedene Punkte im Raum einnehmen und nicht auf einer Ebene positioniert sind, wie es die herkömmliche Meinung vorschreibt. Da kein Treiber den gleichen Abstand hat, werden die Näherungsmodi ausgeglichen. Dies führt zu einer wesentlich gleichmäßigeren und effizienteren Raumauslastung. Das war eindeutig ein Durchbruch.

Zweitens bilden die vier Treiber nun tatsächlich einen virtuellen Treiber, wobei sich die Mitte der Treiber in der Mitte des Würfels befindet. Dies eröffnet interessante Möglichkeiten der Zeitausrichtung (mehr unten).

Die halboffene Rückseite des Würfels weist eine Oberfläche auf, die etwas kleiner ist als die gesamte bewegliche Kegeloberfläche. Dadurch entsteht ein gewisser Gegendruck auf die Treiber des Würfels, der in einer Konfiguration mit offener Schallwand nicht zu erreichen ist. Auf diese Weise wird die nutzbare Leistung maximiert, was zu einer viel dynamischeren und effizienteren Ausgabe in den unteren Frequenzen führt und eine gleichmäßigere Basswiedergabe als jedes System mit offener Schallwand liefert, während es gleichzeitig schneller und resonanzfreier ist als bei herkömmlichen Systemen Lautsprechertechnologien.

Die für das Konzept ausgewählten Tieftöner werden von einem Elite-Hersteller von Tieftönern entwickelt und hergestellt. Ihre leichte Kegel-/Linear-Surround-Aufhängung ist entscheidend für die Leistung im oberen Mittelbass/unteren Mitteltonbereich, während ihr leistungsstarker Motor für reichlich Headroom und Systemempfindlichkeit sorgt.

Das Bassmodul wird von einem eigenen Filter- und Verstärkersystem angetrieben, was zu einer Empfindlichkeit von 100 dB/W führt. Angetrieben von einem eigenen 250-W-Verstärker gibt es genügend Headroom für jede Anwendung. Die internen Verstärker können im laufenden Betrieb ohne Modifikation umgangen werden, was die Verwendung alternativer Verstärkungen für zusätzliche Flexibilität ermöglicht.

Time Alignment

Der Aurora-Lautsprecher ist ein echter zeitausgerichteter Lautsprecher über alle drei Achsen. Dies wird auf zwei Arten erreicht.

Die vier an den Seiten des Würfels montierten Basstreiber bilden einen „virtuellen“ Treiber, dessen Mitte der Mittelpunkt des Würfels ist. Dies eröffnete uns einige interessante Möglichkeiten und einen Weg, eine echte Zeitausrichtung zu erreichen, wodurch das Mittelton- und Bassmodul als eine einzige Punktquelle funktionierte.

Einzelne Punktquellen werden durch koaxiale Treiber emuliert (Beispiel: ein Hochtöner, der in der Mitte eines Tieftöners montiert ist). Sie können sie jedoch nicht zeitlich ausrichten, da keine zwei Treiber im selben Raum nebeneinander existieren können. Der Hochtöner muss vorne oder gegebenenfalls hinten an der Schwingspule des Tieftöners positioniert werden. In gewisser Weise opfern Sie bei einem Koaxialtreiber die Zeitausrichtung für den Vorteil der Emulation einer einzelnen Punktquelle.

Der virtuelle Basstreiber der Aurora gibt uns die Möglichkeit, beides zu erreichen, indem er den Mitteltöner-Kompressionstreiber in der Mitte des Würfels (zum Ausgleich nach hinten versetzt) ​​platziert, was bedeutet, dass der Mitteltöner und der Bass sowohl zeitlich ausgerichtet als auch zusammenpassen können. axial zugleich!

Bei der Zeitausrichtung eines Lautsprechers handelt es sich nicht nur um eine physische Ausrichtung der Schwingspulen der Treiber. Ein erheblicher Versatz entsteht, wenn wir andere Faktoren berücksichtigen. Um zwei Treiber wirklich zeitlich aufeinander abzustimmen, mussten wir eine maßgeschneiderte Messanlage mit proprietären Messroutinen entwickeln. Dadurch konnten wir die Treiber bewegen und die Zeitausrichtung in Echtzeit messen.

Aus diesem Grund ist der Bändchenhochtöner an der Rückseite des Würfels montiert. Diese Position ist die tatsächliche zeitlich ausgerichtete Position zum Mitteltöner. Der Standort des Hochtöners wurde in Echtzeit am Hörplatz gemessen und der Abstand bereits in einem frühen Stadium in den Designprozess einbezogen.

 

Weiterführende Links zu "Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Aries Cerat | Aurora 3 Wege Horn-Lautsprechersystem"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Absolute Referenz
Best of the Best
vorführbereit
vorführbereit
Vorführbereit
Kaiser Acoustics | Grande Kaiser Acoustics | Grande
ab 201.960,00 € *
vorführbereit
vorführbereit
FinkTeam | BORG Episode 2 - Lautsprecher FinkTeam | BORG Episode 2 - Lautsprecher
Inhalt 1 Paar
29.990,00 € *
Editor's Choice
vorführbereit
Vorführbereit
vorführbereit
vorführbereit
vorführbereit
Editor's Choice
Editor's Choice
vorführbereit
Vorführer minus 50%
vorführbereit
Vorführer minus 40%
vorführbereit
FinkTeam | Kim - Lautsprecher FinkTeam | Kim - Lautsprecher
Inhalt 1 Paar
11.990,00 € *
vorführbereit
Spaßmaschine
UNISON RESEARCH | MAX-1 Hornlautsprecher UNISON RESEARCH | MAX-1 Hornlautsprecher
Inhalt 1 Paar
5.599,00 € *
vorführbereit
Zuletzt angesehen